Oeko-Katzensreu: Nachhaltig, Umweltfreundlich, Sparsam im Verbrauch


Nov 24 2007

Katzen Klumpstreu

Geschrieben von

Neben den verschiedenen Arten von Katzenstreu unterscheidet man auch verschiedene Funktionssysteme: klumpende und nicht klumpende Streu.

Nicht klumpende Katzenstreu besteht aus saugstarken Körnchen oder Pellets. Diese nehmen Flüssigkeiten auf und binden den entstehenden Geruch. Der Nachteil nicht klumpender Streu ist, dass sie nach Verunreinigung vollständig geleert und die Einstreu komplett erneuert werden muss. Das hat zur Folge, dass die Katzentoilette je nach Qualität der verwendeten Streu sehr häufig gereinigt werden muss. Zudem erhöht der regelmäßige vollständige Wechsel den Verbrauch an Katzenstreu enorm.

Eine Alternative ist da Klumpstreu. Es handelt sich hierbei um feinkörniges Streu, das Flüssigkeiten und Geruch ebenso effektiv binden kann wie nicht klumpende Streu. Die Speicherung erfolgt jedoch auf eine andere Art und Weise. Wenn die Einstreu mit Flüssigkeit in Berührung kommt, bilden sich Klumpen. Darin werden sowohl Flüssigkeiten als auch Gerüche effektiv eingeschlossen. Die Klumpen sollten täglich entfernt und entsorgt werden. Lediglich die Menge, die dadurch entnommen wird, braucht ersetzt zu werden.

Neben mineralischer Klumpstreu, deren zum Teil wasserlöslichen Mineralien sich bei Wasserkontakt verklumpen, ist auch pflanzliche Klumpstreu im Handel erhältlich. Sie enthält meist Anteile eines Pflanzenmehls, beispielsweise aus Bohnen, die bei Kontakt mit Feuchtigkeit sofort aufquellen. Dadurch entstehen die Klumpen, die Feuchtigkeit und Gerüche binden. Ein Einsatz nicht pflanzlicher Stoffe ist somit nicht notwendig.

Das Katzensekret wird optimal durch das Kapillarsystem und den niedrigen pH-Wert der Pflanzenfasern gebunden. Da diese Einbindung nachhaltig erfolgt, werden auch nach einiger Zeit keine Gerüche freigesetzt. Den Bakterien, die den Urin unter anderem zu Ammoniak zersetzen, wird durch eine rasche Flüssigkeitseinbindung der für sie notwendige feuchte Lebensraum entzogen. Das hemmt ihr Wachstum und verhindert so eine Geruchsbildung. Zudem ist das Kapillarsystem so klein, dass Geruch bildende Bakterien nicht eindringen können. Auch der niedrige pH-Wert hilft bei der Geruchsbekämpfung: er neutralisiert zum Teil den Ammoniak mit hohem pH-Wert.

Klumpstreu ist sehr beliebt bei vielen Katzenfreunden, weil es sehr sparsam und ergiebig ist. Außerdem steht der praktische Nutzen im Vordergrund: die sich bildenden Klumpen brauchen nur entfernt zu werden und bei Bedarf schüttet man etwas Streu dazu. Die gesamte Streu muss erst in größeren Abständen ersetzt werden. Somit entfällt das lästige tägliche Saubermachen der Katzentoilette.